Eliquid und die E-Zigarette





Dampfen statt Rauchen, so lautet die Devise. Um die E-Zigarette nutzen zu können, wird liquid benötigt. Und genau dieses macht den großen Unterschied zu der herkömmlichen Zigarette aus.

 

Dass liquid welches auch gerne in sogenannten liquid Sets angeboten wird, darf bei einer E-Zigarette nicht fehlen. Je nach Aufbau der E-Zigarette wird das eliquid in den Glastank oder Depot gefüllt. Der Tank selber ist mit einem Verdampfer verbunden, welcher an einem Akku angebracht wird. Durch das Bestätigen der Akkutaste wird die eben genannte Spirale erhitzt und wandelt das liquid zu Dampf um. Diesen Dampf kann man einfach inhalieren und schon kommt der Genuss einer E-Zigarette durch. Allerdings sollte nicht nur eine Geschmacksrichtung genutzt werden, es empfehlen sich liquid Sets mit mehreren Geschmacksrichtungen.

 

Liquid und Tabak

 

Tabak wird verbrannt und enthält neben Nikotin noch weitere Substanzen wie Teer oder Blausäure. Diese giftigen Substanzen entfallen bei der E-Zigarette. Eliquid ist ein chemisches Produkt und es wird nichts verbrannt, sondern nur Flüssigkeit in Dampf umgewandelt. Genau wie in einer normalen Zigarette wird dieses inhaliert und erzeugt beim auspusten Dampf. Ein Vorteil vom eliquid ist, dass diese die Zusätze wie Teer und Blausäure nicht enthält. Auch wenn die E-Zigarette mit Kritik überhagelt wird, so ist klar, dass es mit dieser vielen EX-Rauchern besser geht. Unser Tipp für den Anfang: Nach passenden liquid Sets suchen, damit genügend Geschmacksrichtungen zur Verfügung stehen.